the wall – 5 übungen, die die welt kopf stehen lassen

das abenteuer handstand wagen und gleichzeitig vertrauen gewinnen.

the wall ist eine übungsreiche, die aus fünf verschiedenen haltungen besteht. der fokus liegt auf den umkehrhaltungen und der gleichzeitigen erfahrung von unterstützung durch die wand.

in diesem artikel schreibe ich über einige problematiken, die beim üben von umkehrhaltungen, insbesondere kopf- und handstand, auftreten können. mit the wall möchte ich eine möglichkeit aufzeigen, umkehrhaltungen mit möglichst viel anatomischen, energetischen und psychlologischen benefits zu üben.

thewall_2

perspektivwechsel und vertrauen

viele umkehrhaltungen, wie zum beispiel der kopfstand oder handstand und ihre variationen, gelten unter den asanas als am herausfordernsten. sie lösen bei vielen yoginis und yogis starke reaktionen hervor. für die eine/den einen ist die herausforderung ein grund, sich selber „jetzt erst recht!“ zu sagen und sich möglichst viele tipps und tricks anzueignen, um nach und nach immer mehr mit umkehrhaltungen vertraut zu werden.

bei anderen wiederum löst die vorstellung des auf den kopf oder den händen, bzw. armen stehens angst oder zumindest aversionen aus. diese angst kann verschiedene gründe haben.

mir ist hierbei wichtig zu erwähnen, dass – ganz egal welcher grund für diese angst vorliegt – es in unserem nervensystem angelegt ist, dass wir arm- oder kopfbalancen als unangenehm empfinden. dieser natürliche schutzmechanismus soll verletzungen der wirbelsäule, insbesondere im nackenbereich, vorbeugen.

hauptbenefit und die zugleich die stärkste erfahrung beim üben von umkehrhaltungen ist der perspektivwechsel. die welt aus einem anderen blickwinkel zu sehen kann eine wunderbare erfahrung sein. aber auch dies kann angst machen. vor dem ungewohnten. was bleibt übrig von meiner vertrauten umgebung oder comfort zone, wenn ich die welt auf den kopf stelle?

kommen psychologische effekte und die physischen herausforderungen, die arm- und kopfbalacen mit sich bringen zusammen, so wird deutlich, weshalb sie eher als „delikate“ asanas gelten. ich kenne viele erfahrene yoginis und yogis, welche umkehrhaltungen trotz langer praxis vor große herausforderungen stellen. viele yogalehrer*innen verzichten unter anderem wegen des hohen verletzungsrisikos darauf, sie zu unterrichten.

zugegeben, ich zähle mich selber zu der ersten gruppe von yoginis. denen, die mit ungebrochener jetzt-erst-recht-mentalität drauf los geübt haben. und tatsächlich: in meiner zweiten yogastunde stand ich mit einem mal auf dem kopf und wusste selbst nicht so recht, wie mir geschah. ich spürte jedoch eine erleichterung im rücken, wie schwerelos sich die eigenen beine anfühlen können und meine mentale stärke, die es mir erlaubte, das abenteuer kopfstand zu wagen. mein nacken war jedoch auf diese belastung nicht vorbereitet, welshalb ich auch klar stellen möchte: in der zweiten yogastunde sollte kein yoganeuling den kopfstand üben und auch kein*e yogalehrer*in dies zulassen.

die wand zum üben, zum anlehnen

seitdem bin ich verliebt in umkehrhaltungen und habe zugleich erfahren, wie gefährlich sie sein können. beide erfahrungen zusammen bringen mich dazu, mit the wall eine übungsreihe zu entwickeln, welche

  • die notwendige kraft für komplexe armbalacen entwickelt,
  • das gefühl von vertrauen, erdung und unterstützung aufbaut,
  • einen intensiven perspektivwechsel zulässt…
  • …und danach anlehnung und erdung vermittelt.

beschreibung der übungen


halber handstand an der wand

bildschirmfoto-2016-11-06-um-16-37-13

die hände sind eine beinlänge von der wand entfernt und schulterweit ausgerichtet. die füße lehnen auf hüfthöhe an der wand. die beine sind gestreckt, sodass eine umgedehte l-form entsteht. der nacken ist lang und entspannt, die schultern sind aktiv und du drückst dich aus den schultergelenken heraus.


childs pose

Bildschirmfoto 2016-11-06 um 16.37.23.png

restaurative pose zur vorherigen. in der stellung des kindes sind die sitzhöcker auf den versen, die arme liegen neben dem körper und die schultern sind entspannt. alternativ können auch im versensitz therapeutische übungen für die handgelenke gemacht werden.


uttanasana

bildschirmfoto-2016-11-06-um-16-37-46

in unttanasana, der stehenden vorwärtsbeuge, steht wie beim halben handstand die welt kopf. zugleich lehnen der rücken, insbesondere die schulterblätter und der mittlere rückenbereich an der wand. die arme sind weit nach oben gestreckt und berühren ebenfalls die mauer.


matsyasana im stehen

bildschirmfoto-2016-11-06-um-16-37-54

für diese counterpose zu uttanasana stellst du die füße hüftweit und für ungefähr zwei fußlängen entfernt von der wand auf. du öffnest deinen brustkob, indem du dein brustbein gegen die wand lehnst und deine unterarme sanft neben den kopf nach oben bringst. der blick geht nach oben. kinn und arme berühren die wand.


dandasana

bildschirmfoto-2016-11-06-um-16-38-04

in der stockhaltung sind beide sitzhöcker fest im boden verankert. der gesamte rücken lehnt an der wand und die arme ruhen neben dem oberkörper. die hände sind auf hüfthöhe auf der matte abgelegt. der nacken ist lang. die beine sind aktiv, indem die versen vom körper weg und die zehen zum körper hin gezogen sind.


the wall ist so konzipiert, dass die übungen  mehrmals hintereinender durchgeführt werden können. alle haltungen werden an der wand geübt und für eine minute gehalten.

ich wünsche dir viel spaß beim ausprobieren!

deine lea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s